You are here: Aktuelles  

WELTJUGENDTAG IN KÖLN (19.08.05)
 



Diese Woche wird von der katholischen Kirche der Weltjugendtag in Köln gefeiert.
Papst Benedikt XVI. wird in seiner ersten Auslandsreise anwesend sein.

Ich habe einen Augenzeugenbericht vom Weltjugendtag 1993 in Denver angehängt.- Dieser Bericht hat mich sehr bewegt und stark ergriffen. Jedes Mal, wenn ich den Namen "Weltjugendtag" höre, dann kommt mir unweigerlich dieser Bericht sowie der Text in 2. Thess. 2, 1 - 5 in den Sinn:

"Was nun das Kommen unseres Herrn Jesus Christus angeht und unsre Vereinigung mit ihm, so bitten wir euch, liebe Brüder, dass ihr euch in eurem Sinn nicht so schnell wankend machen noch erschrecken lasst - weder durch eine Weissagung noch durch ein Wort oder einen Brief, die von uns sein sollen -, als sei der Tag des Herrn schon da. Lasst euch von niemandem verführen, in keinerlei Weise; denn zuvor muss der Abfall kommen und der Mensch der Bosheit offenbart werden, der Sohn des Verderbens. Er ist der Widersacher, der sich erhebt über alles, was Gott oder Gottesdienst heißt, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und vorgibt, er sei Gott.
Erinnert ihr euch nicht daran, dass ich euch dies sagte, als ich noch bei euch war?" - 1.Thess. 2, 1-5

"Betrachten wir dazu einmal den folgenden Augenzeugenbericht vom 1993-er Weltjugendtag in Denver/USA.

Die Pilger, die gefastet hatten, um bei der Nachtwache vor "Unseren Lieben Frau vom neuen Advent" dabei zu sein, erwarteten am nächsten Morgen die Rückkehr des Papstes. Was dann geschah, war für die wenigen anwesenden Christen erschreckend: Plötzlich wurde die Musik vom Schwirren des weißen Hubschraubers übertönt. "Es ist der Papst! Papa!"... rief die hysterische Menge....Die Menschen drängen sich nach vorn. Einige halten Rosenkränze in ihren Händen....und schreien....andere jubeln.....das Orchester hebt zur Abba Ojcze Fanfare an, die Begrüßungsmusik des Papstes.

Der Lärm der Menge wird ohrenbetäubend, als auf der Plattform die schmächtige Gestalt Johannes Pauls II. erscheint...und der Menge zulächelt und -winkt. Es ist faszinierend zu beobachten, wie sehr die Menschen diesen Mann verehren....In seiner Gegenwart verlieren die Menschen ihre üblichen Hemmungen. Sie sind seiner hochkalibrigen "Spiritualität" ausgeliefert. Er lächelt mit gutmütigen Augen, umarmt und küsst, wen er gerade erreichen kann...

In seiner weißen Tracht besteigt Johannes Paul II. die Stufen zu seinem Stuhl, einem thronartigen Gebilde aus Eichenholz. Noch einmal winkt er den stehenden Pilgern zu, dann steigt er hinauf und setzte sich....Die Musik spielt sanft weiter, als ein Jugendlicher vom Internationalen Jugendforum von der Vorbühne vorliest: "Ich sah eine große Volksmenge, die niemand zählen konnte, aus jeder Nation und aus Stämmen und Völkern und Sprachen vor dem Thron und vor dem Lamm stehen, bekleidet mit weißen Gewändern und Palmen in ihren Händen. Und sie rufen mit lauter Stimme und sagen: Das Heil unserem Gott, der auf dem Thron sitzt und dem Lamm!"

Die Bedeutung dieser besonderen Schriftstelle in diesem Zusammenhang...schlug bei den Protestanten Alarm und versetzte sie in Furcht und Schrecken. Die Verse stammen aus Offb. 7, 9-10 und stellen den Blick auf Christus und seinen Thron im Himmel dar. "Die große Volksmenge, die niemand zählen konnte" ist die wahre Kirche, die Gemeinde, die Braut.... Im Cherry Park sitzt jedoch der Papst auf dem Thron vor Jugendlichen aus vielen Nationen und Sprachen. Sie jubeln ihm zu, als diese Schriftstelle vorgelesen wird.

Gibt der Papst sich einschmeichelnd als Christus auf seinem Thron und die Jugendlichen zu seinen Füßen als seine Schafe aus? .... Die Arroganz ist überwältigend, obgleich Johannes Paul II. einen demütigen Eindruck vermittelt. Wer sich mit der Bibel nicht auskennt und auch die Bedeutung der polnischen Hymne nicht kennt, sieht und merkt nichts von dieser Arroganz. Er sieht und fühlt Liebe.

Papst Johannes Paul II. hat offenbar einen Geist von gewaltiger verführerischer Kraft... Er lässt sich Abba/Vater nennen und sitzt dabei in weißen Gewändern auf einem Thron... In ihren nationalen Trachten gekleidete Jugendliche, die jeden Kontinent repräsentieren, kommen mit ihren Nationalflaggen nach vorn. Sie betreten die Mittelstufen und platzieren ihre Flaggen auf dem Podium, buchstäblich zu den Füßen Johannes Pauls."(Dave Hunt "Die Frau und das Tier" S. 449-450)

Bittet Gott um Klarheit und Erkenntnis der aktuellen Situation!


Islamisierung schreitet voran (19.08.05) | Die Bergpredigt von Köln