Sie sind hier: Andacht der Woche  

ANDACHT DER WOCHE
 

Soweit keine besonderen Hinweise auf den Quelltext angegeben sind, stammen die veröffentlichten Andachten aus dem Andachtskalender des Adventverlages Lüneburg. Einen Link zum Adventverlag finden Sie unter Links/kommerziell, wo noch weitere interessante Informationen zu finden sind.


aktuelle Andacht

Fliege ich dorthin, wo die Sonne aufgeht, oder zum Ende des Meeres, wo sie versinkt: Auch dort wird deine Hand nach mir greifen, auch dort lässt du mich nicht los.

Psalm 139,9–10 (Gute Nachricht Bibel)

In einer Automobilzeitschrift gab es einmal einen Testbericht über die Sicherheit von Autofähren. Der Text wurde mit dem alten Sprichwort eingeleitet: „Vor Gericht und auf hoher See sind wir in Gottes Hand."
Dieser Spruch wird nicht nur von Juristen und Seefahrern gebraucht. Richtig daran ist, dass wir nicht alles in der Hand haben und steuern können. Richtig ist jedoch auch, dass wir das Schicksal nicht herausfordern sollten. Ein anderes bekanntes Sprichwort aus den Apokryphen lautet: „Wer die Gefahr liebt, kommt darin um.„ (Sirach 3,26)

So ist es nötig, stets alles dafür zu tun, um Unfällen vorzubeugen. Schon im Alten Testament hat Gott daher dem Volk Israel vorgeschrieben, dass alle Dachterrassen von Häusern durch Geländer zu sichern sind. (vgl. 5 Mo 22,8) Das alles ist nichts Neues. Es gibt Menschen, die einerseits meinen, dass wir in Gottes Hand sind und andererseits behaupten, dass wir dem Schicksal unterworfen sind.

Der Volksmund nennt es Schicksal, der Philosoph Zufall und Notwendigkeit. Viele Menschen ziehen dem persönlichen, lebendigen Gott ein unpersönliches Prinzip, eine unpersönliche Macht vor. Aber ganz ohne solch eine Macht, die über den Kausalgesetzen von Ursache und Wirkung steht, kommt offenbar auch der moderne Mensch nicht aus. Gegenüber einem unpersönlichen Prinzip wie dem Schicksal gibt es keine moralische Verantwortung, gegenüber dem lebendigen Gott jedoch schon. Eine solche Verantwortung für die eigene Lebensführung wollen einige lieber nicht übernehmen. Sollen wir es vorziehen, an ein blindes, oft hartes Schicksal zu glauben? Ist es nicht besser, wenn wir uns bewusst der Hand Gottes anvertrauen?

Gott ist ein Gott der Liebe und Vergebung. Am besten können wir ihn und sein Wesen durch seinen Sohn Jesus Christus kennenlernen, der für unsere Sünden am Kreuz auf Golgatha gestorben ist.

Klaus Schulz



© Advent-Verlag Lüneburg


Rückblick 2020

01/2020  02/2020  03/2020  04/2020  05/2020 
06/2020  07/2020  08/2020  09/2020  10/2020 
11/2020  12/2020  13/2020  14/2020  15/2020 
16/2020  17/2020  18/2020  19/2020  20/2020 
21/2020  22/2020  23/2020  24/2020  25/2020 
26/2020  27/2020  28/2020  29/2020  30/2020 
31/2020  32/2020  33/2020  34/2020  35/2020 
36/2020  37/2020  38/2020  39/2020  40/2020 
41/2020  42/2020  43/2020  44/2020  45/2020 
         



Rückschau für 2019

01/2019   02/2019   03/2019  04/2018  05/2019 
06/2019  07/2019  08/2019  09/2019  10/2019 
11/2019  12/2019  13/2019  14/2019  15/2019 
16/2019  17/2019  18/2019  19/2019  20/2019 
21/2019  22/2019  23/2019  24/2019  25/2019 
26/2019  27/2019  28/2019  29/2019  30/2019 
31/2019  32/2019  33/2019  33+34/2019  35/2019 
36/2019  37/2019  38/2019  45/2019  46/2019 
47/2019  48/2019  50/2019  51/2019  52/2019 



Rückschau für 2018

01/2018   02/2018  03/2018  04/2018  05/2018 
06/2018  07/2018  08/2018  09/2018  10/2018 
11/2018  12/2018  13/2018  14/2018  15/2018 
16/2018  22/2018  23/2018  24/2018  25/2018 
27/2018  28/2018  29/2018  30/2018  31/2018 
33/2018  34/2018  35/2018  36/2018  37/2018 
38/2018  39/2018  40/2018  41/2018  42/2018 
43/2018  44/2018  45/2018  46/2018  48/2018 
51/2018   52/2018       
         
         



17/2019 | 24/2019