Sie sind hier: Andacht der Woche  

ANDACHT DER WOCHE
 

Soweit keine besonderen Hinweise auf den Quelltext angegeben sind, stammen die veröffentlichten Andachten aus dem Andachtskalender des Adventverlages Lüneburg. Einen Link zum Adventverlag finden Sie unter Links/kommerziell, wo noch weitere interessante Informationen zu finden sind.


aktuelle Andacht

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die
ich tue, und wird größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater.

Johannes 14,12


Als ich zum ersten Mal an einer Fortbildung der Lebensschule, einem interaktiven Lernkonzept teilnahm, war ich vom Anblick einer Holzbrücke, die zwei Ufer des sächsischen Flusses Flöha in Hohenfichte verbindet, fasziniert. Die Brücke ist 1602 erbaut worden und eine hervorragende Meisterleistung der Zimmerei-Kunst.

Jesus war auch ein Zimmerer. Aber er hat sicher keine Bauwerke aus Holz gemeint, als er von den größeren Werken sprach. Doch was meinte er dann?

Er hatte eine andere Brücke im Sinn: Die Brücke zwischen dem Menschen und Gott. Jesus hat eine Brücke über den unpassierbaren „Fluss“ der Sünde und Gottes Entfremdung geschlagen. Er hat eine Glaubensbrücke zwischen dem heiligen Gott und den sündigen Menschen gebaut. Deswegen heißt es auch in der Bibel: „Nur Jesus kann den Menschen Rettung bringen. Nichts und niemand sonst auf der ganzen Welt rettet uns.“ (Apg 4,12 Hfa) Also, wenn es Jesus nicht um Holzwerke ging, sondern um die Rettung der Menschen, was können wir seinem Handeln Vergleichbares tun? Scheinbar nichts! Doch wie ist es dann zu verstehen?

Ja, es geht nach wie vor um die Beziehungsbrücke zwischen Menschen und Gott. Seitdem Jesus sein Werk vollbracht hat, sendet er uns als seine Vertreter und Botschafter mit einem klaren Auftrag, den der Apostel Paulus in seinem Brief an den jungen Mitarbeiter Timotheus so formuliert hat: „Halte dich an die unverfälschte Lehre unseres Glaubens, wie du sie von mir gehört hast, und gib sie entsprechend weiter. Lass dich dabei von dem Glauben und der Liebe leiten, die wir in Jesus Christus haben.“ (2 Tim 1,13 Hfa)

Wenn wir davon überzeugt sind, dass Jesus grandiose Wunder getan hat, sind wir also aufgefordert, davon zu berichten und uns von Jesus leiten zu lassen. Was möchte er durch uns im Neuen Jahr bewirken? Neulich las ich eine Aussage, die ich gerne weitergebe: Wunder beginnen immer dann, wenn wir unseren Träumen mehr Energie geben als unseren Ängsten.

In diesem Sinne: Glauben wir an Jesus und tun das, was er durch uns bewirken will! Zur Ehre Gottes und zum Segen für unsere Mitmenschen!

Rudolf Rau



© Advent-Verlag Lüneburg


Rückblick 2021

01/2021  02-2021       
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         



Rückblick 2020

01/2020  02/2020  03/2020  04/2020  05/2020 
06/2020  07/2020  08/2020  09/2020  10/2020 
11/2020  12/2020  13/2020  14/2020  15/2020 
16/2020  17/2020  18/2020  19/2020  20/2020 
21/2020  22/2020  23/2020  24/2020  25/2020 
26/2020  27/2020  28/2020  29/2020  30/2020 
31/2020  32/2020  33/2020  34/2020  35/2020 
36/2020  37/2020  38/2020  39/2020  40/2020 
41/2020  42/2020  43/2020  44/2020  45/2020 
46/2020  47/2020  48/2020  49+50/2020  52/2020 
         



Rückschau für 2019

01/2019   02/2019   03/2019  04/2018  05/2019 
06/2019  07/2019  08/2019  09/2019  10/2019 
11/2019  12/2019  13/2019  14/2019  15/2019 
16/2019  17/2019  18/2019  19/2019  20/2019 
21/2019  22/2019  23/2019  24/2019  25/2019 
26/2019  27/2019  28/2019  29/2019  30/2019 
31/2019  32/2019  33/2019  33+34/2019  35/2019 
36/2019  37/2019  38/2019  45/2019  46/2019 
47/2019  48/2019  50/2019  51/2019  52/2019 



Rückschau für 2018

01/2018   02/2018  03/2018  04/2018  05/2018 
06/2018  07/2018  08/2018  09/2018  10/2018 
11/2018  12/2018  13/2018  14/2018  15/2018 
16/2018  22/2018  23/2018  24/2018  25/2018 
27/2018  28/2018  29/2018  30/2018  31/2018 
33/2018  34/2018  35/2018  36/2018  37/2018 
38/2018  39/2018  40/2018  41/2018  42/2018 
43/2018  44/2018  45/2018  46/2018  48/2018 
51/2018   52/2018       
         
         



48/2019 | 04/2020