You are here: Andacht der Woche
Return to: Home
General:

Andacht der Woche

Soweit keine besonderen Hinweise auf den Quelltext angegeben sind, stammen die veröffentlichten Andachten aus dem Andachtskalender des Adventverlages Lüneburg. Einen Link zum Adventverlag finden Sie unter Links/kommerziell, wo noch weitere interessante Informationen zu finden sind.

aktuelle Woche

Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.
Johannes 6,40

Der bekannte Schweizer Schriftsteller Franz Hohler äußerte sich 2016 in einem Interview über seine Stellung zur Religion folgendermaßen: „Ich habe keine Heilserwartungen oder Auferstehungshoffnungen. Für mich ist die Vorstellung von einem ewigen Leben ein Graus.“ (reformiert.info, Nr. 3, 2016, S. 12)

Woran mag es liegen, dass ein reifer Mensch zu solch einer drastischen Aussage gelangt und den Gedanken an eine ewige Zukunft entschieden ablehnt? Nun, wer einige Jahrzehnte auf dieser Welt gelebt und die Entwicklungen darauf mit scharfem Blick beobachtet hat, mag mit Recht sagen: Es wird immer schlimmer. Ein ewiges Leben in solch einer Welt wäre tatsächlich unerträglich.

Um sich ein ewiges Leben wünschen zu können, muss unser Blick durch das Evangelium auf eine andere Welt gerichtet sein. In unserem Bibelwort spricht Jesus von der Aufer-weckung am Jüngsten Tag. Er meint damit den ersten Tag einer neuen Weltordnung. Die Jünger, die ihn gut drei Jahre begleiteten, hofften lange Zeit auf ein irdisches Reich, frei vom römischen Joch. Jesus versuchte wiederholt, diese Vorstellung zu korrigieren, aber die Jünger hatten Mühe, umzudenken. Sie waren noch nicht zu der Erkenntnis gelangt: Ewiges Leben in einer sündigen Welt ist unerträglich.

Trotzdem gibt es keinen Grund, zu resignieren. Doch es braucht Glaubensmut, sich vorzustellen, dass Gott eine neue Welt schaffen will und kann. Wer das alles allerdings mit dem rein naturwissenschaftlichen Blick betrachtet, dem gelingt dieser Schritt nicht. Im Glauben an den Sohn Gottes aber wird es möglich, sich vorzustellen, dass der Schöpfer dieser Welt sie von Vergänglichkeit und Sünde befreien und neu gestalten kann. Für diese Zeit hat er ewiges Leben versprochen. Übrigens war ewiges Leben ja schon die ursprüngliche Absicht unseres Schöpfers.

Manche denken auch, ewiges Leben müsse irgendwann langweilig werden. Wer so spricht, hat bestimmt zu wenig Einblick in die Komplexität unserer Schöpfung gewonnen. Schon heute werden uns immer mehr Informationen verfügbar, obwohl wir hier nie alles erfassen werden. Langeweile wird es also auch in der Ewigkeit nicht geben. Es gibt noch so viel zu entdecken!

Gunther Klenk


© Advent-Verlag Lüneburg

Archiv 2017

01/2017 22/2017 40/2017
02/2017 23/2017 41/2017
05/2017 24/2017 42/2017
06/2017 25/2017 43/2017
07/2017 27/2017 44/2017
08/2017 28/2017 46/2017
09/2017 29/2017 51/2018
10/2017 30/2017 52/2017
11/2017 31/2017
12/2017 32/2017
13/2017 34/2017
14+15/2017 35/2017
16/2017 36/2017
17/2017 37/2017
18/2017 38/2017
20/2017 39/2017

Archiv 2016

01/2016 18/2016 39+40/2016
02/2016 23/2016 41/2016
03/2016 24/2016 42/2016
04/2016 25/2016 43/2016
05/2016 26/2016 44/2016
06/2016 27/2016 45/2016
08/2016 28/2016 46/2016
09/2016 29/2016 47/2016
10/2016 30/2016 51/2016
11/2016 31/2016 52/2016
12/2016 32/2016
13/2016 33/2016
14/2016 34/2016
15+16/2016 35-37/2016
17/2016 38/2016

Archiv 2015

01/2015 19/2015 38/2015
02/2015 20/2015 39/2015
05/2015 21/2015 40/2015
06/2015 26/2015 41/2015
07/2015 27/2015 42/2015
08/2015 28/2015 43/2015
9+10/2015 29/2015 44/2015
11/2015 30/2015 45/2015
12/2015 31/2015 46/2015
13/2015 32/2015 47/2015
14/2015 33/2015 48/2015
15/2015 34/2015 49/2015
16/2015 35/2015 50/2015
17/0215 36/2015 51/2015
18/2015 37/2015

Archiv 2014

01/2014 17/2014 30/2014 45/2014
05/2014 18/2014 31/2014 46/2014
06/2014 19/2014 32/2014 47/2014
07/2014 20+21/2014 33/2014 48/2014
08/2014 22/2014 34/2014 49/2014
09/2014 23/2014 38/2014 50/2014
10/2014 24/2014 39/2014 51/2014
11/2014 25/2014 40/2013 52/2014
12/2014 26/2014 41/2014
13+14/2014 27/2014 42/2014
15/2014 28/2014 43/2014
16/2014 29/2014 44/2014

Rückblick 2013

02/2013 17/2013 33/2013 50/2004
03/2013 18/2013 34/2013 51/2013
04/2013 19/2013 35/2013 52/2013
05/2013 20/2013 36+37/2013 53/2013
06/2013 21/2013 38+39/2013
07/2013 23+24/2013 40/2013
01-2013 25/2013 41/2013
08/2013 26/2013 42/2013
09/2013 27/2013 43/2013
10+11/2013 28/2013 44/2013
12+13/2013 29/2013 45/2013
14/2013 30/2013 46/2013
15/2013 31/2013 47/2013
16/2013 32/2013 48/2013

Archiv

ältere Andachten finden Sie im nachstehenden Verzeichnis

Andachten 2012

Andachten 2011

Andachten 2010

Andachten 2009

Andachten 2008

Andachten 2007

Andachten 2006

Andachten 2005











Go to: 13/2010 03/2012