You are here: Andacht der Woche  

22/2017
 

Wirf deine Last ab, übergib sie dem Herrn; er selber wird sich um dich kümmern! Niemals lässt er die im Stich, die ihm die Treue halten.

Psalm 55,23 (Gute Nachricht Bibel)

Vor ein paar Jahren wollte ich ein Beet umgrenzen und nahm einen zentnerschweren Felsbrocken, den ich zwar nicht heben konnte, aber mühsam an den richtigen Platz rollen musste. Gern hätte ich dabei eine helfende Hand gehabt. Ich schaffte es sehr mühsam. (Er steht bis heute felsenfest wie ein Denkmal.)

Bei dem oben zitierten Bibeltext denke ich an Atlas, den griechischen Gott, der eine schwere Weltkugel auf seinen Schultern trug. Ist das nicht ein Gleichnis für unser Leben, in dem wir mit den unterschiedlichsten Lasten zu tun haben? Wir brechen unter den hohen Belastungen schon einmal zusammen - wobei die psychischen ebenso schwer sein können wie die geistigen oder die körperlichen.

Vielleicht fühlst du dich manchmal wie König David, der betete: „Hab Erbarmen, Herr, ich weiß nicht mehr weiter! Meine Augen sind müde vom Weinen, ich bin völlig am Ende. Die Sorgen verkürzen mein Leben, der Kummer frisst meine Jahre. Die Verzweiflung raubt mir die Kraft, meine Glieder versagen den Dienst.“ (Ps 31,10-11 GNB)

Jeder von uns hat Belastungen zu ertragen: Sorgen um die Kinder, einen Sterbefall in der Familie, nicht definierbare Schmerzen, zerbrochene Beziehungen, irgendwelche Nöte und Probleme. Manchmal halten es unsere „Schultern“ nicht mehr aus, die Belastungen drücken uns zu Boden.

Aber Schreien allein ist nicht genug. Wir müssen auch schauen, wie unser eigenes Bewältigungspotenzial aussieht, denn wir haben ja Entscheidungsmöglichkeiten im Umgang mit Belastungen und Problemen. Das „Gewicht“ auf unseren Schultern kann womöglich abgeworfen werden, wenn wir das praktizieren, was Petrus uns geraten hat: „Alle eure Sorge werft auf ihn, denn er sorgt für euch.“ (1 Ptr 5,7) Selbst unser ewiges Schicksal kann wesentlich davon abhängen, wie wir mit dem „Gewicht“ auf den Schultern umgehen.

David drückte seine Erkenntnis so aus: „HERR, ich rufe zu dir täglich; ich breite meine Hände aus zu dir.“ (Ps 88,10) Ich muss die Sorgen und Belastungen also loslassen und auf Gott werfen im Gebet. Ihm ist doch nichts zu schwer! Und nichts kann uns von seiner Liebe trennen.

Wilfried Meier


© Advent-Verlag Lüneburg


23/2017 | 28/2017