You are here: Andacht der Woche  

46/2016
 

Und ich sah einen anderen Engel fliegen mitten durch den Himmel, der hatte ein ewiges Evangelium zu verkündigen denen, die auf Erden wohnen, allen Nationen und Stämmen und Sprachen und Völkern.

Offenbarung 14,6

„Das ganze Evangelium will nichts als Freude den Menschen anbieten. Deswegen hat man sich in Acht zu nehmen, nicht einen Schreck daraus zu machen, oder gar Jesus, den Freudenbringer, als einen Sinai-Donnerer hinzustellen“, schrieb Johann Christoph Blumhardt (1805-1880), Erweckungsprediger in Württemberg.
In den Visionen, die der greise Apostel Johannes empfing, sah er, wie vor der Wiederkunft Christi das ewige Evangelium alle Menschen erreichen soll - die gute Botschaft, die nie ihre Gültigkeit verliert. Das ewige Evangelium ist das Zeugnis der Liebe Gottes zu den Menschen, die bleibt, auch wenn Menschen Gott immer wieder enttäuschen. Dies ewige Evangelium ist in der Menschwerdung des Sohnes Gottes und in seinem Opfer am Kreuz sichtbar geworden. Gott sehnt sich danach, mit uns Menschen auf ewig vereint zu sein, bei uns zu wohnen.

Seit über 150 Jahren identifiziert sich die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten mit dieser prophetischen Ankündigung und bemüht sich mit allen Kräften, dem Auftrag Gottes nachzukommen, sein ewiges Evangelium der ganzen Welt zu verkündigen. Leider hat so mancher aus dem Evangelium eine Gerichtsbotschaft gemacht.

Als Christen haben wir uns zu fragen: Sehen wir unsere Welt mit den Augen Gottes? Inwieweit ist uns die Verlorenheit der Menschen ohne Christus bewusst? Inwieweit treibt uns Gottes Liebe im Umgang mit unseren Nächsten? Was erfahren sie von uns? Und was sehen sie an uns? Zuallererst sollten unsere Mitmenschen erfahren und veranschaulicht bekommen, dass Gott die Liebe ist.

Nur wer selbst Gottes Liebe in seinem Leben erfahren hat, kann anderen glaubhaft bezeugen, dass Gott Liebe ist, und wird diejenigen, die sich zunächst dem ewigen Evangelium verschließen, nicht gleich aufgeben.

Gott schaut im 21. Jahrhundert aus nach Frauen und Männern, die durch ihr Verhalten und ihr Zeugnis glaubhaft machen, dass Gottes Liebe allen Menschen gilt. Von dieser Liebe Gottes kann die Welt nur erfahren, wenn Gottes „Bodenpersonal“ selbst ein Echo seiner Liebe ist.

Manfred Böttcher


© Advent-Verlag Lüneburg


26/2015 | 45/2016