You are here: Andacht der Woche  

23/2016
 

[Jesus sagte:] „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt.“

Johannes 11,25

Als ich das betagte Ehepaar besuchte, reichten seine körperlichen Kräfte nicht mehr aus, regelmäßig am Gottesdienst teilzunehmen. Ziemlich am Ende der halbstündigen Begegnung sagte der Ehemann: „Ich suche in der Bibel Texte, die vom Sterben sprechen. Mein Ende kann schnell kommen. Im Krankenhaus dachte ich schon, ich komme nicht mehr nach Hause.“ Ich verstand, was er mir sagen wollte: „Ich nutze die mir noch verbleibende Zeit, um mich auf den Tod vorzubereiten.“

Das Gespräch beschäftigte mich noch länger. So entschloss ich mich, selbst wieder einmal in der Bibel nach solchen Worten zu suchen, da auch meine biologische Uhr beachtlich weit vorgerückt ist. Dabei stellte ich fest, dass die Heilige Schrift vom Anfang bis zum Ende vom Sterben und vom Tod spricht. Das Thema wird nirgendwo verdrängt. Der erste Tote, von dem wir erfahren, war Abel, der von seinem Bruder erschlagen wurde (1 Mo 4,8). Das war für die Eltern eine völlig neue Erfahrung. Gott hatte sie über den Tod aufgeklärt, doch es war und ist ein großer Unterschied, nur vom Tod zu wissen oder ihn wirklich zu erleben. Wort- und leblos lag er vor ihnen. Das Leben ihres geliebten Sohnes war erloschen. Es half kein Klagen und kein Weinen - aus und vorbei! Seit diesem Tag mussten Unzählige Ähnliches erfahren.

Auf der Entdeckertour durch die Bibel fand ich: Eigentlich geht es in diesem Buch ums Leben. Einmal liegt Gott viel daran, dass unser irdisches Leben gelingt. Vor allen Dingen aber geht es ihm darum, uns den Weg zum ewigen Leben zu zeigen. Damit ist tatsächlich ein Leben ohne Ende gemeint. Allerdings zeichnet es sich durch eine völlig neue Qualität aus. Das Wichtigste dabei ist: Gottes Nähe wird sichtbar und fassbar sein. Und es wird nichts mehr geben, das menschliches Leben belasten kann (vgl. Off b 21,3-4).

Wer gibt mir die Sicherheit, hier keinem Wunschdenken erlegen zu sein, um irgendwie mit der Realität des Todes fertigzuwerden? Die Antwort fällt sehr kurz aus: Jesus. Er ist der große Triumphator über den Tod. Wiederholt weckte er Tote auf. Vor allen Dingen ist er selbst von den Toten auferstanden und hat uns damit den Weg zum ewigen Leben gebahnt. Wer an ihn glaubt, der wird leben, auch dann, wenn er stirbt. Was wollen wir mehr?

Wilfried Krause


© Advent-Verlag Lüneburg


24/2016 | 18/2016