You are here: Andacht der Woche  

39/2015
 

Denn der Herr, dein Gott ... wird sich über dich freuen und dir freundlich sein, er wird dir vergeben in seiner Liebe und wird über dich mit Jauchzen fröhlich sein.

Zephanja 3,17

Sehr gern denke ich an Momente mit Freunden, in denen wir so herzlich gelacht haben, dass wir nicht mehr reden konnten, sondern vor lauter Lachen uns die Tränen kamen.

Wir alle sind wohl gern mit Menschen zusammen, die uns erfreuen. Dann sind wir glücklich.

Die Bibel spricht oft von der Freude der Kinder Gottes. „Die Freude im Herrn“ ist fast zum Kennzeichen der Nachfolger von Jesus geworden. Das ist natürlich kein bloßes „keep smiling“, sondern da wird die Freude als Grundströmung des Lebens deutlich. Andere Texte sprechen über die „Freude im Himmel“ bei den himmlischen Wesen. Aber unser Andachtstext geht sogar noch weiter. Da steht: Gott „wird über dich mit Jauchzen fröhlich sein“. Diese Formulierung überraschte mich wirklich sehr. Wann wird sich Gott über uns so überschwänglich freuen? Die Bibel gibt uns viele Antworten. Gott freut sich über uns, wenn wir ihn von Herzen suchen. Gott jauchzt über uns, wenn wir unsere Beziehung zu ihm vertiefen. Unser himmlischer Vater freut sich über unsere Liebe zu ihm, über unser kindliches Vertrauen und über unseren fröhlichen Gehorsam, der es nicht mit der Angst zu tun hat, sondern mit dem Wissen um Gottes Gegenwart und Liebe. Er freut sich über uns, wenn wir ihm dankbar zujubeln und ihm danken in den vielen verschiedenen Facetten unseres Lebens. Er freut sich, wenn wir ihm mit unserem Leben Ehre machen wollen.

Und unser Gott jauchzt über uns, wenn wir unsere Fähigkeiten gebrauchen und ihn damit verherrlichen. Und noch etwas macht mich bei diesen Gedanken so froh: Unser Gott will auch heute an unserem Leben Anteil haben. Ihn interessiert jede Kleinigkeit deines Lebens. Nichts ist ihm dabei unwichtig, weil er uns liebt. Er beobachtet uns wohl so, wie liebende Eltern ihre heranwachsenden Kinder, selbst wenn diese gerade schlafen. Ich denke sehr gern an solche Glücksmomente, als ich nachts nach Hause kam, noch ins Kinderzimmer schlich und meine beiden schlafenden Mädels für einige Minuten beobachtete und streichelte.

Unser Gott nimmt Anteil an unserem Leben. Er jubelt und jauchzt dabei vor Freude. Ihn will ich auch heute erfreuen.

Bernd Rahner


© Advent-Verlag Lüneburg


38/2015 | 40/2015