You are here: Andacht der Woche  

19/2015
 

Einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.

1. Korinther 3,11 (Elberfelder Bibel)

Allgemein wird der schiefe Kirchturm von Pisa in Italien für den schiefsten Turm der Welt gehalten. Das ist aber nicht der Fall, wie in einer Lokalzeitung zu lesen war, groß aufgemacht mit der Schlagzeile: „Die Ostfriesen wissen es besser!“ Auch im Hörfunk und Fernsehen wurde darüber berichtet. Und seit November 2007 steht es offiziell im Guiness Buch der Rekorde: Der Kirchturm von Suurhusen bei Emden ist der schiefste Turm der Welt. Bei einer Höhe von 27,37 Metern und einem Überhang von 2,47 Metern ist der Neigungswinkel größer als bei seinem berühmten Konkurrenten in Pisa. Die Kirche von Suurhusen stammt aus dem 13. Jahrhundert. Im Jahr 1450 wurde der Turm angebaut. Er ruht auf dem Fundament von Eichenstämmen, die jahrhundertelang im Wasser konserviert waren. Als im 19. Jahrhundert das Umland trockengelegt wurde, sank der Grundwasserspiegel ab und die Eichenstämme fingen an zu modern. Das Fundament gab nach und der Turm neigte sich.

Auf das Fundament kommt es an, das wissen alle, die irgendetwas bauen wollen. Wenn das Fundament in Ordnung ist, hat der Bau darauf Bestand.

Davon spricht auch der Apostel Paulus im obigen Bibeltext. Auch dort ist die Rede von einem Fundament, auf dem keine Steinkirchen gebaut werden sollen, sondern die christliche Gemeinde. Auch sie soll festen Bestand haben. Wie für jeden Bau gibt es auch für die Gemeinde nur ein einziges tragfähiges Fundament: Das ist Jesus Christus selbst!

Wer ohne Christus durch dieses Leben geht, der hat auf Sand gebaut. Davor hat er selbst in seiner Bergpredigt gewarnt (siehe Mt 7,26-27). Wenn wir auf Jesus hören und seine Worte befolgen, bauen wir auf den Felsengrund Jesus Christus. Dieses Fundament kann niemand einreißen, sollte es auch noch so stürmen.

Es ist wichtig, dass Jesus in unserem Leben und auch in der Verkündigung der Gemeinde nicht in den Hintergrund gedrängt wird. Es kommt darauf an, dass wir an allem festhalten, was in der Bibel von dem Sohn Gottes gesagt wird.
Paulus forderte die Christen auf: „Halte fest im Gedächtnis Jesus Christus, auferweckt aus den Toten, aus dem Geschlecht Davids, nach meinem Evangelium.“ (2 Tim 2,8)

Klaus Schulz


© Advent-Verlag Lüneburg


11/2015 | 09/2017