You are here: Andacht der Woche  

44/2014
 

[Jesus sagte:] „Ich bin gekommen, um auf der Erde ein Feuer zu entfachen. Wie froh wäre ich, es würde schon brennen!“

Lukas 12,49 (Hoffnung für alle)

Jesus wollte ein Feuer des Glaubens anzünden, als er auf die Erde kam. Doch ein Feuer braucht Brennstoff. Ohne Holz kein Lagerfeuer. Ohne Gottes Wort kein lebendiger Glaube. Was Jesus uns in der Bibel sagt, ist Feuerholz für unser geistliches Leben. Wir brauchen es, damit wir innerlich brennen, damit es in uns warm wird. Leider schlagen manche Christen Anderen die Holzscheite nur um die Ohren, aber so hat Jesus das nicht gewollt. Er will uns mitteilen, was wir für unser Leben brauchen und was uns glücklich macht und er will uns durch sein Wort positiv verändern. Deshalb ist die stille Zeit mit ihm und seinem Wort so wichtig.

Wer ein Feuer hütet, muss aufpassen, dass es nicht erlischt. Das wäre heute kein großes Problem: Wir haben Feueranzünder, Streichhölzer und Gasfeuerzeuge. Uns kann nichts passieren, wenn das Feuer ausgeht. Ganz anders, wenn wir im Winter bei minus zwanzig Grad in Skandinavien im Eis einbrechen. Wer da herauskommt und nicht innerhalb weniger Minuten ein Feuer in Gang setzen kann, ist verloren.

Wenn wir nur Asche hüten, uns also nur mit dem beschäftigen, was in einigen Monaten oder Jahren von der Müllabfuhr abgeholt wird und auf dem Müll oder in der Schrottpresse landet, dann werden wir innerlich erfrieren, wenn wir in unserem Leben einbrechen. Deshalb ist es so wichtig, dass wir uns mit Jesus über das unterhalten, was unseren Alltag und unsere Zukunft warm und hell macht, und was zum ewigen Leben führt.

Viele Christen sind von Fußballspielen fasziniert. Manche wissen genau, was welcher Star wann und wo geleistet hat. Andere kennen sich in der Welt der Computerspiele bestens aus oder sind ständig damit beschäftigt, wie die Aktien stehen und was Politiker und Wirtschaftsbosse entscheiden. Doch was außer den Seligpreisungen sonst noch in der Bergpredigt steht oder was Paulus in Römer 5-8 tatsächlich erklärt, davon wissen viele Christen nicht viel, und mit biblischer Prophetie haben sie nichts am Hut.

Was fasziniert uns? Was nimmt uns in Beschlag? Womit beschäftigen sich unsere Gedanken am häufigsten? Worüber sprechen wir mit Anderen? Brennt in uns ein Feuer des Glaubens, das auch Andere erwärmt, vielleicht sogar entzündet? Jesus kann es neu entzünden! Er ist Spezialist dafür.

Siegfried Wittwer

© Advent-Verlag Lüneburg


45/2014 | 52/2014