You are here: Andacht der Woche  

43/2013
 

Meinst du, dass ich Gefallen habe am Tode des Gottlosen, spricht Gott der HERR, und nicht vielmehr daran, dass er sich bekehrt von seinen Wegen und am Leben bleibt?

Hesekiel 18,23

Es ist erstaunlich, wie Lieder mit einem guten Text bei einem großen Publikum Anklang finden, obwohl man oft hört, dass nur Oberflächliches hoch im Kurs stünde. So singen die fünf Männer von „Adoro“ – offenbar als Erinnerung an einen Verstorbenen: „Wir waren geboren, um zu leben mit den Wundern jener Zeit … Wir waren geboren, um zu leben für einen Augenblick.“

Aus der Bibel wissen wir, dass Gottes Absicht darin bestand, dass der Mensch ewig leben sollte. Aber wegen seiner Abkehr von Gott verlor er das Leben: „Wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und der Tod durch die Sünde, so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben“, schrieb Paulus (Röm 5,12). Mit ihm fragen wir uns: „Wer wird mich erlösen von diesem todverfallenen Leibe? “ (Röm 7,24) Seine nachfolgende Antwort lautet: Nur Jesus Christus kann das tun!

Wie kommen wir zum ewigen Leben? Die landläufige Ansicht ist die, dass Gott das für jeden nach dem Tode schon irgendwie hinbekommt. Aber das Denken, einige Jahrzehnte zu leben, dann zu sterben und das ewige Leben zu erhalten, baut auf Wunschdenken auf. Leben ohne Ende wird nur der empfangen, der Jesus Christus als seinen Erlöser angenommen hat. Schon im Alten Testament stehen die bemerkenswerten Worte: „Ich habe euch Leben und Tod, Segen und Fluch vorgelegt, damit du das Leben erwählst und am Leben bleibst.“ (5 Mo 30,19) Und im Neuen Testament werden wir aufgefordert: „Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, wozu du berufen bist.“ (1 Tim 6,12)

Ja, wahrhaftig, „wir waren geboren, um zu leben“; wir sind geboren, um zu leben! Ist das nicht eine großartige, wunderbare Aussicht? Wer wollte dieses Angebot Gottes nicht annehmen?

Was ist zu tun? Nur dies eine: umkehren, sich zu Gott hinwenden und sich Christus anvertrauen. Wer das tut, wird viele „Wunder“ schon hier in dieser Zeit und erst recht unendlich freudige Überraschungen in der Ewigkeit erleben.

Josef Butscher


© Advent-Verlag Lüneburg


44/2013 | 42/2013