You are here: Andacht der Woche  

38+39/2013
 

Legt die Lüge ab und redet die Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten.

Epheser 4,25

Seit vielen Jahren gehört zu unserer Spielesammlung auch das Kartenspiel „Lügenbeutel“. Es wurde selten gespielt und wenn, dann eher mit gemischten Gefühlen, weil nur diejenigen gewinnen, die mit Unschuldsmine lügen können wie gedruckt.

Aus biblischer Sicht ist das Lügen nicht nur eine ernste, sondern sogar lebensgefährliche Angelegenheit im Blick auf das ewige Leben. In den letzten beiden Kapiteln der Offenbarung, wo es vor allem um die Herrlichkeit der Neuen Erde geht, sind auch jene genannt, die daran keinen Anteil haben werden (Offb 21,8.27; 22,15). Erstaunlich ist, dass diese Verse die Lügner in einer Reihe mit Mördern, Zauberern, Unzüchtigen und Götzendienern erwähnen. Bäumt sich da nicht unser Gerechtigkeitssinn auf und hält diese „Einstufung“ für unangemessen?

Wir sollten nicht vergessen, dass alles Elend in dieser Welt durch zwei dreiste Lügen ausgelöst wurde: „Ihr werdet sein wie Gott“ und: „Ihr werdet keineswegs des Todes sterben“ (1 Mo 3,4.5).

Der bewusste Einsatz von Lügen ist mehr als nur ein Symptom menschlicher Schwäche. Er gehört zur Strategie Satans, die leider viele Nachahmer gefunden hat. Jesus selbst, der seinen Widersacher am besten kennt, redete Klartext: Der Teufel „war von Anbeginn an ein Mörder und hat die Wahrheit immer gehasst. In ihm ist keine Wahrheit. Wenn er lügt, entspricht das seinem Wesen, denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge“ (Joh 8,44 NLB). Spätestens hier ist „Schluss mit lustig“, denn wo Lug und Trug an der Tagesordnung sind, bleibt das nicht ohne Folgen.

Wenn Paulus kurz und knapp Christen dazu ermutigte, die Lüge abzulegen und die Wahrheit zu sagen, meinte er es etwas aktualisiert vielleicht so: Hört auf mit all den Halbwahrheiten, Viertellügen und Achtelbekenntnissen! Lasst das häufige Übertreiben und Untertreiben. Verzichtet auf das „Frisieren“ von Steuererklärungen, Lebensläufen und Zeugenaussagen. Seid aufrichtig, ehrlich, wahrhaftig und eindeutig in Wort und Tat!

Wer so lebt, erfreut den, der von sich selbst sagte: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“ (Joh 14,6a) und die Empfehlung gegeben hat: „Sagt einfach ,Ja' oder ,Nein'. Jedes Wort darüber hinaus ist vom Bösen.“ (Mt 5,37 NLB) Wie Recht er hat!

Jürgen Schammer


© Advent-Verlag Lüneburg


05/2014 | 53/2013