You are here: Andacht der Woche  

14/2013
 

Eure Rede sei allezeit freundlich und mit Salz gewürzt, dass ihr wisst, wie ihr einem jeden antworten sollt.

Kolosser 4,6

Eigentlich passt das nicht zusammen. Entweder freundlich oder gesalzen - eher noch gepfeffert, nach dem Motto: Dem werde ich's aber geben! Je nach Temperament oder Situation liegt uns das eine oder andere näher. Manchmal können wir herzlich und gewinnend sein, gelegentlich aber sind wir auch abstoßend.

Der 1963 verstorbene französische Außenminister Robert Schuman wurde gefragt, warum er nicht geheiratet habe. „Vor langer Zeit“, antwortete er, „als ich einmal in der U-Bahn fuhr, trat ich versehentlich einer Dame auf den Fuß. Noch bevor ich mich entschuldigen konnte, schimpfte sie los: Trottel, kannst du denn nicht aufpassen, wo du hintrittst?' Dann sah sie mich an, errötete und stotterte: ,Oh, entschuldigen Sie bitte, mein Herr, ich dachte, es wäre mein Mann!'„

So sind wir manchmal. Außenstehenden gegenüber reißen wir uns zusammen, aber in der Familie, im Freundeskreis oder in der Gemeinde lassen wir uns gehen.

Es ist schon eine Weile her: Da sprach ich jemanden auf einen bitterbösen, hässlichen Brief hin an, der an eine Dienststelle unserer Kirche gerichtet war. Ich gab zu bedenken, dass solch ein Ton in der „freien Wirtschaft“ vermutlich eine fristlose Kündigung nach sich gezogen hätte. Die lakonische Antwort war: „Wir sind hier nicht in der freien Wirtschaft!“ Es verschlug mir die Sprache. Sollte das, wovor man sich in der „Welt“ tunlichst hüten würde, in der christlichen Gemeinde erlaubt sein?

So hat es Paulus gewiss nicht gemeint, als er vom „gewürzten“ Reden sprach. Aber wenn nicht so, wie dann? Mir hat die Übertragung des Textes in der Bibel „Hoffnung für alle“ (unrevidierte Ausgabe) die Augen geöffnet. Dort heißt es: „Redet mit jedem Menschen freundlich, aber scheut euch nicht, die Wahrheit zu sagen. Dann werdet ihr schon für jeden die richtigen Worte finden.“

Ich für mein Teil will mich heute bemühen, lieber freundlich als „gepfeffert“ mit Anderen zu reden.

Günther Hampel



© Advent-Verlag Lüneburg


46/2014 | 21/2013