Sie sind hier: Andacht der Woche  

48/2019
 

Aber alle, die ihre Hoffnung auf den HERRN setzen, bekommen neue Kraft. Sie sind wie Adler, denen mächtige Schwingen wachsen. Sie gehen und werden nicht müde, sie laufen und sind nicht erschöpft.

Jesaja 40,31 (Hoffnung für alle)


In dem kleinen südenglischen Städtchen Havant gibt es einen Antiquitätenladen, der in ein Radiostudio umgebaut wurde: „Angel Radio„. Das Besondere an „Angel Radio„: Der Sender spielt nur Musik, die vor dem Jahr 1959 aufgenommen wurde. Das ist an sich schon etwas sehr Spezielles. Noch bemerkenswerter ist, dass nicht nur die Hörer ein klein wenig älter sind als der Durchschnitt, sondern dass auch die Sprecher –59 ehrenamtliche Moderatorinnen und Moderatoren zwischen 60 und 93 Jahren –schon zu den betagteren Semestern gehören. Die tägliche Morgensendung wird von Sendergründer Tony Smith (62) gemeinsam mit seiner Mutter Jean (81) bestritten. Der dienstälteste Sprecher (93) stolziert in Glitzerjacke ins Studio.

Die Senioren arbeiten hier 30 Stunden pro Woche, manchmal 12 Stunden pro Tag, ausgestattet mit einem Sandwich und einer Flasche Wasser. Denjenigen, die es nicht mehr ins Sendestudio schaffen, hat Tony ein kleines Heimstudio gebaut, wo sie ihre Moderationen aufnehmen können. Alle sind erfüllt und begeistert von dem, was sie tun. 70.000 Hörer schalten „Angel Radio„ ein. Manche sitzen den ganzen Tag am Empfänger. „Ohne euch wäre ich schon längst tot„, sagt die älteste Hörerin. Sie ist 103.

Menschen, die wissen, wofür sie leben und was sie im Innersten erfüllt, sind „wie Adler, denen mächtige Schwingen wachsen„. Ungeahnte, neue Kräfte beflügeln sie. „Sie gehen und werden nicht müde, sie laufen und sind nicht erschöpft.„ Mit einem modernen Wort würde man das „Flow„ nennen, das geradezu glückselige Aufgehen in dem, was uns ganz in Anspruch nimmt und in dem wir zu uns selbst finden.

Die Senioren von Havant erleben „Angel Radio„ wie einen „Engel„, der ihnen neuen Lebensmut bringt. In unserem Bibeltext heißt es: „Alle, die ihre Hoffnung auf den HERRN setzen, bekommen neue Kraft.„ Die größte, absolut unerschöpfliche Kraftquelle ist unser allmächtiger Gott, der Schöpfer und Herr des gesamten Universums. Wenn er uns nur eine winzige, sozusagen mikroskopisch kleine Portion seiner unendlichen Kräfte in unseren Alltag senden würde, könnten wir uns tatsächlich erheben und „fliegen„. Wagen wir es doch, ihn heute um diese Portion Kraft zu bitten!

Heidemarie Klingeberg


© Advent-Verlag Lüneburg


50/2019 | 47/2019