You are here: Andacht der Woche  

33/2018
 

Herr, du bist unsre Zuflucht für und für. Ehe denn die Berge wurden und die Erde und die Welt geschaffen wurden, bist du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Psalm 90,1-2

Schutzhütten im Gebirge bieten bei Wetterumschwüngen einen sicheren Zufluchtsort. Man findet nicht nur ein Dach über dem Kopf, sondern Wärme und Geborgenheit, während es draußen stürmt und regnet.
Mose, der Mann Gottes, hatte eine bewegte, aber auch segensreiche Lebensgeschichte. Bei Gott fand er Antwort auf manche Lebensfrage sowie Wegweisung als Leiter des Volkes Israel aus Ägypten und durch die Wüste bis an die Grenzen Kanaans. Sehr oft suchte er die Zuflucht im Gebet, um Klarheit zu gewinnen, aber auch um die Bewahrung Gottes in bedrohlicher Lage zu erfahren. Deshalb offenbarte er in seinem Bekenntnis die eigene Erfahrung mit dem lebendigen Gott und die große Geborgenheit beim Herrn.

Für viele ist die Kirchengemeinde ein Zufluchtsort. Gerade in kritischen Situationen sucht man einen Ort der Stille, der Gemeinschaft, des Mitfühlens. Ich wünsche mir, dass unsere Gemeinden solch ein Ort der Zuflucht sind oder werden, an dem man diesen manchen bisher unbekannten Jesus kennenlernen kann. Auch wir können Zeugnis davon geben, wie er, der Herr, solch eine Zufluchtsstätte für uns war.
Mose erlebte ihn als Zufluchtsort. Der lebendige Gott war für ihn nicht nur Schöpfer und Erhalter des Lebens, nicht nur der Ewige und Beständige, der da war und immer sein wird. Er war für ihn ein persönlicher Herr geworden, eine Zufluchtsstätte, zu der er immer fliehen konnte. Er fühlte sich von der Fürsorge Gottes umgeben und getragen.

Auch wir können Gott so erfahren, wie Mose es tat. Es gibt keinen Augenblick in unserem Leben, an dem wir uns von Gott verlassen fühlen müssen. Deshalb gilt dieses „für und für“ für alle Zeitalter ohne Unterbrechung. Große Bauwerke, Paläste, Tempel sind zerfallen, aber der Schutz Gottes für sein Volk, für unser Leben, ist geblieben.

Gerade in diesen unruhigen Zeiten dürfen wir zu ihm fliehen. Er schenkt uns nicht nur Halt für unser Leben, sondern inneren Frieden. Er, der Herr selbst, will uns diese Ruhe schenken (Mt 11,28). Suchen wir diesen Zufluchtsort täglich auf und zeigen anderen, wie sie zu dieser Ruhe und Geborgenheit finden können!

Siegfried Öhler


© Advent-Verlag Lüneburg


34/2018 | 31/2018